KAB Landesbildungswerk Bayern

So bin ich doch gar nicht…

Foto: Stock.adobe.com / agsandrew

Workshop zu Kollektiver Erinnerungsarbeit nach Frigga Haug

18.02.2022 - 20.02.2022

Sorgearbeit ist unverzichtbar und moralisch hochgeschätzt. Sie bleibt oft unsichtbar und wird überwiegend von Frauen geleistet. Unter widrigen Bedingungen versuchen Sorgearbeiter:innen Tag für Tag das Unmögliche möglich zu machen. Mitunter bezahlen sie dafür mit Burnout oder Altersarmut. Dafür werden sie als „Held:innen“ beklatscht oder gibt es Blumen einmal im Jahr.

Wie erleben wir uns als Sorgende, wie positionieren wir uns in diesem Wirrwarr von Ausbeutung, Überforderung, dem Wunsch zu helfen, Erwartungen anderer und eigenen Ansprüchen? Dieser Frage gehen wir mit der Methode der Kollektiven Erinnerungsarbeit nach. Geeignet erscheinen uns eigene Erfahrungen in der Sorgearbeit, in denen die äußeren Widersprüche sich in uns selbst zugespitzt und wir erstaunt gedacht haben: „So bin ich doch gar nicht…“ Wir befragen die selbstgeschriebenen Texte zu erinnerten Erfahrungen nach dem, was uns allen darin vertraut ist. Kollektive Erinnerungsarbeit geht davon aus, dass wir uns aktiv in die Verhältnisse hineinarbeiten: mal widerständig, mal einvernehmlich, oft unbewusst. Und sie begreift das Persönliche als politisch. Wir spüren Widersprüche in unseren Erinnerungen auf – wenn wir etwa das, was wir wollen, zugleich auch nicht wollen. Und wir wenden diese Widersprüche in Chancen für Veränderung und Selbstbefreiung, um mehr Handlungsfähigkeit zu gewinnen.


Zielgruppen

Frauen

Veranstalter

KAB-Bildungswerk der Diözese Augsburg e.V.

Kosten105,- Euro, KAB-Mitglied 75,- Euro
Ende des Registrierungszeitraums04.02.2022
Flyer Download (pdf, 1 MB)