KAB Landesbildungswerk Bayern

Das neue Evangelium

Foto: © Fruitmarket / IIPM / Armin Smailovic /

KAB-Filmreihe „Arbeiten und Leben in Würde“

29.03.2022 19:00

Was würde Jesus im 21. Jahrhundert predigen? Wer wären seine Jünger? „Das neue Evangelium“ inszeniert die Passion Christi neu als Passionsgeschichte der sozial Ausgestoßenen in der globalisierten Wirtschaft. Die süditalienische Stadt Matera war Drehkulisse der großen Jesus-Verfilmungen, heute liegen im Umland der Stadt riesige Flüchtlingslager. Gemeinsam mit dem Politaktivisten Yvan Sagnet schafft Regisseur Milo Rau einen hochpolitischen Jesus-Film, in dem biblische Erzählung und Revolte ineinanderfließen. Nach Jesu Vorbild geht Yvan als „Menschenfischer“ in das größte Flüchtlingslager bei Matera, um dort seine „Jünger“ zu finden: Verzweifelte, die über das Mittelmeer nach Europa gekommen sind, um auf den Tomatenfeldern Süditaliens in mafiösen Arbeitsstrukturen versklavt zu werden, und dort unter unmenschlichen Bedingungen leben – allein in Italien sind das mehr als 500.000 Menschen. Gemeinsam mit ansässigen Kleinbäuerinnen und -bauern begründen sie die „Revolte der Würde“, eine politische Kampagne, die für die Rechte von Migrant:innen kämpft. „Das neue Evangelium“ ist ein Manifest der Solidarität der Ärmsten, ein filmischer Aufstand für eine menschlichere Welt.

 

„Das neue Evangelium“, Schweiz/Deutschland 2020, Regie: Milo Rau

 

 


Veranstalter

KAB-Bildungswerk der Diözese Augsburg e.V.